Weiß.

Die Seiten bleiben weiß in dieser Stille. In diesen Momenten des Schweigens. In der Suche nach Ausdruck. In einer Zeit in der sich so viel bewegt, in der soviel Um- und Aufschwung meinen Alltag beherscht. In einer Zeit in der ich Freude, Glück und Zuversicht im gleichen Zuge einatme, wie Traurigkeit, Angst und Bedenken. Solch viele Worte versuche ich zu finden, die zum Ausdruck bringen könnten was ich fühle und denke und doch scheint alles stumm und taub. Es fühlt sich an wie in einer Art Trance. Ich starre auf das Papier und falle hinein in die Monotonie des weißen Blattes. Ich fühle mich dabei nicht schlecht – ganz im Gegenteil. Unbehagen bescheert mich nur diese Ausdruckslosigkeit. Diese stetige Suche nach der Kombination von Kopf und Herz, die sich zeitweilen in dumpfen Sackgassen verlaufen oder sich in unendlichen Rotationen verlieren.

Processed with VSCOcam with e8 preset

Vielleicht ist es aber auch nur die Stille wie in der Mitte eines Liedes, ganz unerwartet, kurz bevor es seinen Höhepunkt findet. Vielleicht ist es die Stille zwischen den Worten, in der das eine dem anderen den Freiraum gibt, sich entfalten zu können. Vielleicht ist es die Stille, wie in den ganz frühen Morgenstunden, in denen die Nacht und der Morgen für eine kurze Zeit undefinierbar erscheinen. Vielleicht ist es aber auch nur diese Stille, die mir zeigen will, dass ich gar kein Wort sagen oder schreiben muss, weil es einfach mal nötig ist nichts in Worte zu fassen. Diese bedeutenden Momente zwischen den Welten der sonst so weit voneinander entfernten Gefühle wahrnehmend. Ganz und gar ausdruckslos. Vielleicht sollte ich einfach die Augen schließen, den Wind und die Ruhe genießen und einfach mal anhalten und einatmen und ausatmen und einatmen.

Ich schließe meine Augen, atme ein, atme aus und spüre wie sich die Freude, das Glück und die Zuversicht, die Traurigkeit, die Angst und all die Bedenken zusammentun und wie wir gemeinsam der Monotonie des ausdruckslosen weißen Blattes in meinem Notizbuch und dem Zwang nach Worten entfliehen. Dies ist die Stille zwischen den Worten, die ich nicht mit hundert Worten beschreiben kann.

Die Seiten bleiben weiß.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s