Müde Herzen.

Das Herz schlägt. Mit Tausenden schlägt es und wehrt sich gegen den Takt der anderen. Längst ist der Schritt der gleiche, der Blick, die Hektik, die Besitz ergreift von den Gedanken. Nur das Herz wehrt sich noch dagegen. Gegen das grau der Häuser, den Lärm der Autos, das kalte Licht der Neonröhren. So viele Menschen auf einem Platz, so viele Herzen nebeneinander und doch kennt keines das andere beim Namen. Im Takt der Vergessenen schlagen sie. Im Takt der Verlorenen. Man hetzt und eilt und quetscht sich durch die Straßen. Rote Ampel. Stopp. Warte. Grün. Weiter. Laufen, quetschen, schieben, drängen, eilen. Tunnelblick. In Tunneln scheinen wir zu leben. Alles einsteigen. Die Türen schließen automatisch. Keine Möglichkeit zur Flucht bis zur nächsten Station. Tunnel, Röhre, Rolltreppe, Tunnel, Sehnsucht. Oh, du liebste Sehnsucht. Der Blick ergraut und das Herz wird müde. So aussichtslos scheint der Kampf. Das Herz sehnt sich nach dem Horizont, will hinaus aus dieser immer fremden Stadt, zurück zur Menschlichkeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s