Musik ist eine Muse.

Ich höre: Tycho – Spectre

Was bleibt einem, wenn man sich verbunden fühlt, zu spüren. Was bleibt einem, wenn man sich berufen fühlt, zu hinterfragen. In den Lebensjahren, die voran schreiten mit einer zunehmenden Beharrlichkeit, schleift sich das Profil zurecht, zu dem was man Charakter nennt. Eine nicht ansteckende Krankheit, wie mir nach Jahren des Beobachtens scheint. Auf der Woge von Mut, Naivität und Idealismus schmelzen alkoholisierte Drogenträume und Kapitalismus zu einer Melange aus komplexen und doch trivialen Ansprüchen zusammen. In dem urbanen Dschungel sucht man seinen Weg. Die Anzahl der Wege, großen und kleinen Trampelpfade ist endlos und bleibt man Dogmenfrei und mutig, erhöht sich die Zahl der Optionen, obwohl sie gleichzeitig abnimmt. Man schiebt die Vorhänge hinter den Vorhängen weg und erblickt eine Wahrheit, wie sie einfacher nicht sein könnte. Auch wenn der Idealismus der Erkenntnis mehr und mehr Platz einräumen muß, gibt es da dieses wunderbare Arrangement, das einem soviel vergessen läßt. Das taktgenau die Welt weichzeichnet, unscharf macht und doch oder gerade deswegen die Sinne schärft.

Was immer bleibt nach jeder Suche, nach jedem Finden eines Ausgangs in vernebelten Irrgärten und hinter verborgenen Horizonten ist letztendlich der Klang. Klänge die uns in der Dunkelheit sehen, und im Höhenflug schweben lassen. Die Harmonie der Takte. Was immer bleibt ist dieser wundersame Faden, die Orientierung im Ohr, die unsichtbare Karte die uns mit ihren Melodien streben lässt. Uns streben lässt, die Angst vor dem Unbekannten erträglicher macht. Uns auf Wege leitet um Begegnungen zu erfahren. Uns beflügeln kann um ungeahntes zu schaffen. Es uns ermöglicht Momente in einem Klang festzuhalten. Es ist mancher Song, so mancher Track, der soviel Feuer entfachen kann oder einen sanft und tröstend umarmt.

„Musik ist emporgeschleuderte Ausstrahlung weitaus mächtigerer Urvorgänge, deren Kräfte im Unhörbaren kreisen. Was man gemeinhin als Musik bezeichnet, ist in Wirklichkeit nur ihr ausklingen. Musik ist eine Naturgewalt in uns, eine Dynamik von Willensregungen.“

Musik ist meine Muse. Sie ist die Muse für das Wirkliche, das Unwirkliche, das Emotionale, die Freude, die Trauer. Für so vieles.

Musik von Tycho “Spectre”
Album ‘Awake
VÖ: 18.03.14 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s