Beziehungen.

blurred women

Beziehungen sind eine interessante Sache. Ich glaube es gibt keine Beziehung die gleich wie eine andere ist, oder wie eine vorherige oder folgende. Dennoch vergleichen wir Beziehungen. Wir fangen beim Vater oder bei der Mutter an. Vergleichen die Beziehungen zu unseren Geschwistern und Freunden. Beobachten die Beziehungen von Freunden untereinander um so die Wichtigkeit der eigenen Person bei den Anderen abschätzen zu können.

Im Verlauf unseres Lebens verlieben wir uns, entlieben uns, verlieren wir uns, aneinander und irgendwie auch gegeneinander, manchmal, zu fast unglaublichen Momenten verlieben wir uns ineinander und haben ein Miteinander. Eine erste Liebe. Eine Liebe ohne die man gar nicht mehr Leben kann, oder Atmen oder eigentlich einfach nichts kann. Die Liebe zerbricht dann irgendwann, selten nicht, manchmal bleibt sie bestehen.  Ein Leben vielleicht. Doch wer weiss schon wie lang ein Leben ist?
Eine zweite Liebe und vielleicht auch eine dritte und jede ist anders.

Wir pflegen Freundschaften, gehen durch Dick und Dünn. Wir verlieren uns aus den Augen, halten aneinander fest. Grinsen manchmal wenn man an den Anderen denkt und meldet sich. Dann wieder lässt man eine Freundschaft verfliessen, in Erinnerung und Vergangenheit. Belässt sie dort und schaut sie sich nur durch die milchigen Fenster an, aus Angst Dinge wieder hervor zu holen oder immer noch Gleich zu sein. Sich nicht verändert zu haben.

Ein Leben lang ist man auf der Suche nach Beziehungen, Tag für Tag, grüsst man sie, schätzt sich, lehnt sich an, verlässt sie oder baut an ihnen, baut sie auf zu grossen Schlössern.  Manche Schlösser entpuppen sich dann als Luftblassen und sie zerplatzen an einem Grashalm. Dann ist man furchtbar enttäuscht und vermag sich kaum noch an die wunderschönen Momente zu erinnern wegen denen doch eigentlich all dieser Schmerz nicht so schlimm ist. Oder es Wert ist, weil eben der Schmerz zeigt wie wunderschön und wichtig das verkleidete Schloss war. Menschlich wie wir sind vergessen wir wie kurz eine Ewigkeit ist, wie unsicher ein Immer ist.

Und so oft vergessen wir dabei in Beziehungen mit uns selbst zu treten, sie zu pflegen und auf sich selbst so acht zu geben, wie man manchmal auf andere acht gibt. Manchmal ist es wichtig in einer so schnellen und lauten Welt innezuhalten und sich für ein paar Minuten Zeit zu geben um mit sich selbst die Freundschaft und die Liebe zu pflegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s