Im Innersten schreien sie so oft, diese zarten guten Stimmen der Seele. Doch die Skepsis und das Gefühl stark sein zu müssen lässt sie immer wieder verstummen in ihrer kleinen Oase von Licht und Erfüllung. Nach innen geben sie Kraft, bis hin zum Herzen, doch nach außen brechen sie zu selten. Und dann kommen diese Tage, an denen ich sie einfach so fliegen lassen kann. Über die dicken Mauern der Selbstkontrolle hinweg. Mitten durch den Nebel der Angst. Und es tut gut, wenn Seele, Herz und Körper mit dem Atem, den Gedanken und der Stimme fließt. Viel zu selten traue ich mich. Viel zu selten beflügel ich mich. Zu oft will mein Kopf mir die Flügel stutzen. Aber eines tue ich: Dranbleiben! Immer wieder, immer weiter… Day by day.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s