Home sweet home.

heimatwald

Und ich sagte einmal, ich will doch nur irgendwo zu Hause sein in dieser Welt, in der wir drohen zu entfremden. Das Streben nach dem Gefühl zu Hause zu sein, eine Tür zu schließen und sich sicher und geborgen zu fühlen. Freiraum zum entfalten. Erwartet, umarmt und erfreut empfangen zu werden. Viele Reisen kann ein Leben füllen und doch findet keine einen Ort wie diesen. Diese Lichter von Heimelichkeit in den Städten, zwischen all den Menschen sind winzig und spärlich. “Wir rennen und rennen und das Glück rennt hinterher.” Immer fixiert auf das Finden. Doch hält man einmal inne, eine zeitlang nur, könnte man schon angekommen sein…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s